Leben in einer Gemeinschaft in Paraguay

Diese Idee ist ja nicht neu und einige haben so etwas ähnliches in Paraguay schon verwirklicht, wobei es bei einigen auch zu Komplikationen führte. Diese Komplikationen sind verschiedenster Art und ich möchte diese jetzt auch nicht ausführlich darlegen. Ich hatte diese Idee schon des öfteren, doch immer fehlte mir der wichtigste Gedanke dieses umzusetzen, bis ich vor kurzem die Bücher von Wladmir Megre über Anastasia gelesen hatte. Somit beruhen jetzt diese, meine Ideen, auf diese Bücher. (Ich habe schon in meinem Blog einen Artikel darüber geschrieben, aber ein Blog heisst immer Wordpress und damit habe ich immer Probleme. Aufgrund dessen werde ich dieses alles auf meiner Seite veröffentlichen.

Wie soll ich hier am besten diesen Artikel anfangen, denn alles ist sehr umfangreich, nachdem ich innerhalb von 2 Wochen alle Bücher (insgesamt 10 Bände) von Wladmir Megre über Anastasia gelesen hatte (mittlerweile habe ich alle Bücher nochmals gelesen). Alles kann ich ganz sicher nicht in einem einzigen Artikel unterbringen und dieses werden dann auch evtl. nur die Menschen verstehen, die diese Bücher selbst gelesen haben. Dann auch noch der Bezug zu Paraguay, denn alles spielt sich in Sibirien ab – im fernen Russland.

Wer diese Bücher selbst lesen möchte, dem gebe ich den 1. Band als PDF-Datei per E-Mail auf Anfrage wie auch danach die weiteren, falls gewünscht. Bitte hierzu mich über das Kontaktformular anschreiben. Man kann sich auch die ersten 7 Bände hier herunterladen: Mega

Die Idee ist jedem bzw. jeder Familie 1 Hektar Land zukommen zu lassen, zu schenken, auf welchem sie sich ihren Wohnsitz bzw. ihre Heimat aufbauen können. Jeder soll sich selbst auf diesem 1 Hektar Land selbst versorgen und auch noch einen Teil ihrer landwirtschaftlichen Erzeugnisse veräußern können um eine Einnahmequelle zu haben. Jeder pflanzt seine eigenen Obstbäume, sein eigenes Gemüse und auch Kräuter in bester Qualität an.

Die ganze Familie lebt auf diesem 1 Hektar zusammen und auch die Geburt von Neugeborenen findet dort in der Umgebung der Familie statt, wobei der Vater auch bei der Geburt dabei ist, wie auch die Verwandtschaft auf dem Grundstück, aber nicht im Haus.



 

Dieser 1 Hektar soll das Paradies für die Familie sein. Jeder darf sich sein Paradies selbst aufbauen.

Mittlerweile gibt es auch ein Gesetz in Russland, dass jedem, der sich solch ein Paradies für sich und seine Familie aufbauen möchte, 1 Hektar Land zur Verfügung bekommt. Geschenkt und ohne Steuern zu bezahlen; auch nicht auf die erwirtschafteten landwirtschaftlichen Güter.

Jeder möchte doch das Beste für seine Familie und besonders auch für die Kinder. Frisches Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten und keine genmanipulierten Nahrungsmittel und erst recht kein Fast-Food wie z.B. von McDonald, Burger King und andere Fast-Food-Ketten, wovon Menschen krank werden.

Für jede Krankheit gibt es Heilkräuter und Methoden sich selbst zu heilen. Medikamente, welche nur dem Profit der Pharmaindustrie dienen, sind unnötig.

Mittlerweile gibt es in Russland schon sehr viele solche Siedlungen (mehr als 1.500) und Gemeinschaften auf durchschnittlich 150 Hektar Land.

All dies kann man doch auch in anderen Ländern, wie auch hier in Paraguay aufbauen. Leider muss man in Paraguay das Land kaufen. Aber hier ist das Klima sehr gut und vieles wächst das ganze Jahr über. Einen richtigen Winter mit Schnee gibt es in Paraguay nicht. Es gibt nur sehr wenige Tage im Jahr in welchem die Temperatur auf 0 Grad oder nur minimal darunter sinkt – und dies auch nur bei Südwind, wenn kalte Antarktis-Luft nach Paraguay strömt.

Im Moment gibt es eine sehr starke Auswanderungswelle aus Deutschland in andere Länder – auch nach Paraguay. Die meisten suchen sich irgendwo ein Grundstück, das ihnen gefällt und achten oft nicht auf verschiedene Umstände. Sie kaufen sich Grundstücke von 5, 10, 20 Hektar, die sie überhaupt nicht bewirtschaften können und nach ein paar Jahren, nachdem sie sich ihr schönes großes Haus darauf gebaut haben, wollen sie es wieder verkaufen, da sie doch irgendwann feststellen, dass doch alles zu groß ist.

Um es zu verwirklichen muss eine Gemeinschaft entstehen. Das alles ist nicht so einfach und es gibt immer wieder Hindernisse, die es zu überwinden gibt.

Der Preis für 1 Hektar gutes Land kostet im Departemento Guairá umgerechnet ca. 10.000 bis 15.000 Euro je nach Lage, Bodenbeschaffenheit, Fruchtbarkeit und schon vorhandene Anzahl an Bäumen & Obstbäumen. In der Colonia Independencia wird dieser sogar weitaus teurer sein können, sofern dieser sich in kurzer Nähe bzw. in Melgarejo oder Planta Urbana befindet. Sind es insgesamt 2 oder 2,5 Hektar wird der Preis pro Hektar auch nicht sehr viel günstiger sein. Doch leider sind solche Grundstücke kaum zu finden und somit entschließen sich immer viele für den Kauf eines größeres Grundstückes, welches sie selbst nicht komplett bewirtschaften können. Wird die Arbeit dann doch zu viel wird es wieder komplett mit selbst gebautem Haus, welches man für sich und auch seine Kinder, die dann doch nicht Paraguay übersiedeln, verkauft.

Ein weiteres Problem in Paraguay sind die Abmessungen der Grundstücke. Wenn man sich ein schönes Grundstück wünscht, dann sollten auch die Maße passen. Doch sehr viele Grundstücke haben sehr schlechte Maße. Als Beispiele:

  • 1 Hektar – 25 Meter Breite und 400 Meter Länge
  • 2 Hektar – 50 Meter Breite und 400 Meter Länge
  • oder 5 Hektar mit einer Breite von 70 Meter und mehr als 700 Meter Länge

Wer möchte so etwas schon? Man möchte doch alles überblicken können.

Würden sich mehrere Familien zusammen schließen sich z.B. ein Grundstück ab 30 Hektar kaufen und es für jeden optimal aufteilen, so können sie sehr viel Eigenkapital schon beim Kauf sparen. Besser wäre natürlich ein Grundstück zwischen 150 und 200 Hektar mit Fluss, Waldbestand und Obstbäumen, das auch nicht zu weit weg ist von der Zivilisation bzw. den nahe liegenden Ortschaften und welches man zu mindestens 2/3 aufteilen und bewirtschaften kann; das restliche 1/3 evtl. für Aufforstung (Naturwald oder Obstbäume). Man könnte hierbei auch einen Tiefbrunnen bohren mit sauberem Wasser oder sogar Mineralwasser aus der Tiefe um gleichzeitig mehrere Familien zu versorgen. Eigene Energiequellen (freie Energie – dazu mehr in einem extra Artikel (wurde freigegeben)).

Auch viele weitere Kosten könnte man sich teilen, gegenseitiges Helfen beim Haus- und Gartenbau, Austausch von Gemüse & Obst und vieles mehr.



 

Die 2. Variante wäre, wenn sich jemand findet, der ein größeres Projekt starten würde und den Kauf eines Grundstückes vorfinanzieren würde. Dieser würde sicherlich auch Gewinnabsichten verfolgen. Wenn man aber eine Ersparnis für eine Familie schon beim Kauf eines wunderschönen Grundstückes um 30% bis 50% reduzieren könnte und die gemeinsamen Vorteile in Betracht zieht, so hat doch auch jeder gewonnen.

Ganz wichtig ist natürlich auch die rechtliche Seite um ein größeres Grundstück aufzuteilen. Es muss ordentlich vermessen werden und jeder MUSS seinen eigenen Titel für sein Grundstück bekommen, welches auch im Katasteramt eingetragen ist. Nur somit ist man dann auch Eigentümer und nicht nur Besitzer.

Ein Kauf soll und muss nur nach einer Besichtigung stattfinden. Alle anderen gesetzlichen Regelungen sind Pflicht.

Da ich in Paraguay Immobilien vermittle und auch bei Facebook & Co. verschiedene Kontakte habe gibt es auch schon einige, welche diese Idee gut finden. Manche leben schon in Paraguay zur Miete bzw. Pacht und haben noch nichts passendes gefunden und diese kennen dann auch wieder andere, die dabei mitwirken möchten.

Hier eine Webseite – Anastasia-Bewegung – Auf dieser Seite ist ein kurzes Video, das ein Modell eines 1 Hektar großen Grundstückes zeigt. Schauen Sie es sich doch an.

 

Ich habe mittlerweile mit einigen Menschen Kontakt aufgenommen, welche sich so eine Gemeinschaft vorstellen können und ich würde mich freuen, wenn sich noch mehrere melden würden. Wichtig dabei ist auch, dass jeder mir seine Vorstellungen schreibt, so dass man danach auch alles erörtern und besprechen kann. Ein paar Leute, die schon in Paraguay einen Wohnsitz haben, möchten auch nur noch etwas zusätzliches Land haben für z.B. Aufforstung oder für ein paar Gäste- bzw. Ferienhäuser, welche dann in einer guten Lage gebaut werden können. Alles kann man natürlich zusammen mit anderen Ideen erstellen.


Ende August diesen Jahres (2019) möchte ich mich mit allen treffen und bei mir zu Hause einladen (zu Pizza & Asado) um alles zu besprechen, wer wirklich daran interessiert ist. In 1. Linie sollten es Menschen sein, die sich auch dafür interessieren etwas mehr Land zu kaufen um gemeinsam ein größeres Areal kaufen zu können um es danach parzellieren zu können in Grundstücke ab 1 bis 2 Hektar (für Rentner auch etwas kleiner).  Ich selbst bin daran interessiert an 1,5 bis max. 2 Hektar Land, das ich bewirtschaften möchte. Die Nähe zur Zivilisation (Villarrica, Yataity, Mbocayaty oder Independencia ist sehr wichtig) - oder als Alternative bei einem sehr großen Grundstück auch die Gegend um La Colmena (je nachdem wie viel Land gekauft werden kann). Bitte über das Kontaktformular mit mir in Kontakt treten.

Ich habe mal ein Konzept erstellt für eine Siedlung, die nicht nur für Deutsche bzw. Europäer sein müsste, sondern auch für Einheimische, die ich aber hier nicht veröffentlichen werde, da es auch Gedankendiebe gibt. Ich habe mehrere Tage über Wochen hinweg mir über alles mögliche Gedanken gemacht und alles gewissenhaft aufgeschrieben, was mir dazu eingefallen ist.

Ich würde mich freuen, wenn ich auch von anderen noch Ideen hinzu bekommen würde. Ich könnte auch die eine oder andere wichtige Komponente vergessen haben. Schreibt mir doch einfach mal EURE Ideen. Alles was EUCH einfällt.